Bloggen und Alltag und eine frohe Botschaft {Schreibzeit #7 }



Wann machst du das alles? 

Eine Frage die Bine von waseigenes in ihrer Schreibzeit beantwortet und uns dazu einlädt dies auch zu tun.


Zwischen November 2014 und März 2015 haben mir viele Freunde diese Frage auch gestellt. Ich habe als ich mit Bloggen angefangen habe zwei Tage pro Woche Vollzeit gearbeitet. Ab Dezember wurde unser Würmchen dann statt zwei, drei Tage pro Woche von einer Tagesmutter betreut und somit hatte ich einen Tag "frei". An diesem Tag konnte ich in Ruhe Fotos machen und Beiträge schreiben. Außerdem habe ich auch oft abends, sobald das Würmchen geschlafen hat, noch bis nachts weitergemacht. 
Im Frühjahr ging mein freier Tag flöten weil ich mehr arbeiten musste, um Minusstunden, die nicht mal durch mein eigenes Verschulden entstanden waren, aufzuarbeiten bevor ich dann ab Mai offiziell aufstockte. Somit arbeitete ich drei manchmal vier Tage Vollzeit und hatte ab und zu einen freien Tag. Wenn ich um 16:00 Uhr Feierabend habe fahre ich direkt das Würmchen abholen und damit er dann noch etwas draußen sein kann, gehen wir direkt an einen Spielplatz oder besuchen Baustellen in der Umgebung oder machen noch anfallende Besorgungen gemeinsamen. Es ist oft zwischen 17:30 und 18:00 Uhr bis wir zu Hause sind und dann gehts ans Abendessen machen. Gegen 19:00 Uhr wird meist gegessen, weil da dann auch der Mann des Hauses heimkommt. Bis das Würmchen schläft ist es meist 20:00 Uhr. Dann wird noch der Rest vom Essen aufgeräumt und dann lege ich das erste Mal am Tag die Füße hoch. 

Außerdem merkte ich immer mehr wie irgendwas immer auf der Strecke blieb. Wenn ich viele oder umfangreiche Beiträge schrieb kam ich irgendwann mit dem Haushalt ins Schleudern und musste an meinem freien Tag dann Großputz machen und wenn ich den Haushalt im Griff hatte, blieb mir nicht mehr viel Zeit zum Bloggen übrig. Mein Mann arbeitet jeden Tag lang und fast jedes Wochenende ist er auch eingespannt. Ich bin also meist auch fürs Bespaßen am Wochenende zuständig und habe da somit auch kaum Zeit. Wir haben keine Großeltern in der Nähe, die das Würmchen ab und an nehmen können. Ich weiß genau wie sich alleinerziehende Mütter manchmal fühlen müssen. Aber ich will nicht jammern...es ist eben so und ich habe das mit entschieden also trage ich es auch mit.
Trotzdem: 


Das Herz ist leer, der Kopf zu voll
nichts gelingt und alles soll
der nächste Tag ist schon das Ziel,
der nächste Tag das reicht als Ziel!  


...so fühlte ich mich manchmal.

Langsam musste ich mir eingestehen, dass alles zu viel war und mir selbst den Druck nehmen. Diejenigen, die meinen Blog verfolgt haben, haben ja gemerkt, dass die Beiträge immer seltener wurden und zuletzt eigentlich fast komplett einschliefen.
Für mich ist das sehr sehr schade, weil mir das Bloggen sehr viel gibt und wahnsinnig Spaß macht. Es ist wie Bine schreibt, es vereint so viele Leidenschaften.
Das Fotografieren, das Schreiben, sich mit den Lieblingsthemen beschäftigen, recherchieren selbst viel dazu lernen und alles mit interessierten Mitmenschen und Gleichgesinnten zu teilen. 








Ich habe meinen Schwerpunkt nun verlagert und mache es mir einfacher indem ich mehr auf Instagram poste. Schnell ein Foto mit dem Handy gemacht einen Text geschrieben und geteilt, geht dann doch leichter von der Hand als einen ganzen Beitrag schreiben mit komplettem Shooting dazu. Obwohl mir Zweiteres wirklich lieber wäre!

Ihr seht also bei mir ist das Integrieren des Bloggens in den Alltag leider direkt proportional mit der Aufstockung zu meinem jetzt 62%-Job in die Hose gegangen.

Aaaaber ich habe gelernt zuversichtlich zu sein und darauf zu vertrauen, dass sich alles regelt und die Zeit wieder kommt.

Und die Zeit ist nun gekommen und ich habe nun etwas Freudiges zu verkünden.
Wir erwarten nämlich Nachwuchs.
Jetzt denkt ihr bestimmt Hä? Sie hat kaum Zeit und jetzt noch ein zweites Kind? Naja jetzt bin ich ja auch bald erstmal daheim. Das Würmchen geht inzwischen vier Tage zur Tagesmutter und das zum Glück unglaublich gern!
Das heißt also erstmal ganz viel Zeit für mich bis der nächste Knirps da ist. Und diese Zeit versuche ich wieder mehr zu nutzen um Beiträge zu schreiben. Wie es dann wird muss man sehen aber da stresse ich mich nicht. Nicht mehr. Alles kommt und geht zu seiner Zeit. 

Die Schwangerschaft verläuft bis jetzt gut, nur dass ich viel viel schlapper bin als bei der ersten Schwangerschaft. Vor allem nach dem Arbeiten noch 4 Stunden weiter Action, da fallen mir oft wie bei einer Puppe die Augendeckel zu sobald ich in der Horizontalen liege.
Auch deswegen sind die Beiträge immer weniger geworden. Die kostbare Zeit am Abend konnte ich nicht mehr nutzen. Ich bin sooo müde!

Aber es geht bestimmt vielen anderen auch so!
Mich würde das ja sehr interessieren, denn ich stelle mir diese Frage auch so oft! Vor allem jetzt wo Organisationstalent mehr denn je gefragt ist. Gerade bei Müttern die mehrere Kinder haben und dann noch Bloggen oder Hobbies haben und arbeiten....Wie machen die das bloß?? 
Aber irgendwie hat jede Familie oder jede Mutter da wohl ihr eigenes Geheimrezept und weil es bei ihr so funktioniert, muss das bei einer anderen noch lange nicht so sein. Denn jede Familie hat ihren eigen Rhythmus, ihren eigenen Kosmos, man kann sich ein bisschen was abschauen aber im Großen und Ganzen muss man wohl selbst herausfinden, wo man Zeit abzweigen kann und wann die Familie einfach vor geht. Das hängt meiner Meinung auch sehr vom Alter der Kinder ab und was sie einem zugestehen. 

Ich bin Bine jedenfalls sehr dankbar, denn durch ihre schönen Themen kam ich wenigstens ab und an noch vor den Rechner und verlor nicht komplett den Faden.

Ich bin gespannt was ihr zu diesem Thema zu sagen habt und was eure Geheimnisse sind!



Bis dahin wünsche ich euch alles Gute!



Eure Nathalie

Kommentare

  1. Bin gerade eben auf deinem Blog gelandet... bin noch ganz neu in der Blogwelt und stimme dir da vollkommen zu, dass das Bloggen ein sehr zeitintensives Hobby ist, aber einfach auch total Spass macht. Aber ich habe mir auch vorgenommen, dass das Leben vor geht und ich mir deshalb keinen Stress machen möchte, weil noch ein Blogpost geschrieben werden möchte. Dann gibt es eben mal einen oder ein paar weniger. Tipps habe ich da leider noch keine für dich, denn dazu bin ich einfach noch zu kurz dabei...
    Graltualtion übrigens noch :)
    xo.mareen

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe zu danken! Dass Du, trotz Arbeit, Kleinkind, Haushalt & Freizeit doch immer wieder Zeit findest, um bei der #Schreibzeit mitzumachen! Danke auch für diesen schönen Artikel mit so einer freudigen Neuigkeit! Herzlichen Glückwunsch zum Bauchbaby!
    LG Bine

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das ist ja toll, liebe Nathalie! Herzlichen Glückwunsch – ich drücke alle Daumen, dass Du auch weiterhin eine schöne und entspannte Schwangerschaft erlebst; auch wenn Du sehr müde bist. Es gibt eben noch viel mehr als das Leben online... Liebe Grüße, fee

    AntwortenLöschen
  4. Hi, Nathalie!

    Interessant, Dein Leben zu lesen.. mach doch ab und zu weiter - es gefällt mir!
    Grüssle
    Sabrina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest etwas dazu sagen? Schreib mir doch! Ich freue mich sehr!

Beliebte Posts